Mainstream oder in Schönheit sterben? Was soll’s sein?

Mainstream

Erfolgreich zu sein wird immer schwieriger. Durch das Selfpublishing gibt es jeden Tag genug neuen Lesestoff. Was also bleibt? Dem Mainstream folgen?

Was gibt es zu Jammern?

Weihnachten naht. Erfahrungsgemäß wird mein Hang zu philosophischen Untertönen dann immer größer. Das mag an der stimmungsvollen Jahreszeit liegen. Benebelt von Weihnachtskerzen und Eierpunsch denke ich gerne schon mal über das ein oder andere nach. Andere Menschen über den Sinn des Lebens, weniger komplexe Gemüter wie ich eher über den Sinn des Schaffens. Denn als Newcomer-Autor hat man es nicht ganz so einfach. Auch als Selfpublisher nicht. Denn es ist nicht damit getan, sein E-Book bei Amazon hochzuladen und das Beste zu hoffen. Auf jeden Fall nicht, wenn man messbare Verkaufszahlen anstrebt. Dafür muss man Mechanismen bewegen, die alles andere als komfortabel sind.

Eine Welt abseits vom Mainstream? Schwierig!

Die meisten Selfpublisher-Autoren haben es gut. Sie schreiben Liebesromane, Thriller oder Krimis – gerne als Serie und regional – und sind damit schon von Anfang an fein raus. Egal, wie man es dreht oder wendet, das ist halt momentan der Mainstream. Das merke ich jeden Tag, wenn ich meine Verkaufszahlen abrufe. Man könnte verzweifeln. Ob sich das nochmal ändert? Wer weiß das schon. Ein Ende ist auf jeden Fall noch nicht in Sicht. Trotzdem will ich nicht dem Mainstream folgen. Auf gar keinen Fall. Das liegt weniger an dem Genre an sich, als an meiner Leidenschaft, wie man Geschichten erzählt. Und darauf kommt es an.

Was denn jetzt? Mainstream oder nicht?

Das ist genau der Punkt. Natürlich fragst du dich als Autor irgendwann einmal: Quo vadis? Wohin gehst du? Für mich war das nie eine Frage. Ich bin im Real Life schon nicht Mainstream, warum sollte ich es dann in meinen Büchern sein? Gibt keinen Sinn. Zumindest nicht für meine Glaubwürdigkeit. Warum sollte ich etwas schreiben, das mir Bares garantiert, wenn ich daran keinen Spaß habe? Um vom Schreiben zu leben? Kein Mensch muss vom Schreiben leben. Man kann sein Geld auch ganz normal verdienen. Genau das, was ich mache. Dafür habe ich den Vorteil, keinen Mainstream schreiben zu müssen.

Trotzdem liebe ich gute Thriller und Krimis. Mainstream hin oder her. Ich hoffe, dass es davon noch viele gibt – natürlich gerne von euch Selfpublishern. Ihr mögt mir verzeihen, dass ich nicht Mainstream bin. Vielleicht mögt ihr meine Bücher dennoch.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.